Welche Antriebsarten gibt es beim ebike und welcher ist der Beste?

Hier stelle ich die drei gängigsten Antriebsarten vor und erläutere die Vor- und Nachteile der Jeweiligen Motoren.

Frontantrieb  1. Der Frontantrieb / Vorderradantrieb

Der Frontantrieb oder auch Vorderradantrieb genannt ist ein preiswerter Einstieg in die Welt des ebikes.

Der Motor sitzt direkt im Vorderrad und somit haben Sie dort einen direkten Antrieb.

Wie stark dieser Antrieb / Unterstützung ist wird in der Regel über das Display am Lenker bestimmt. Hier haben Sie meistens 3 Stufen zur Auswahl:

Eco Modus = Schwache Unterstützung, wird in der Regel für das normale Fahren auf gerader Strecke gewählt.

Normal Modus = Mittlere Unterstützung, hier wird die Unterstützung schon etwas stärker und eignet sich auch für leichte Anstiege.

Sport Modus = Starke Unterstützung, in diesem Modus erhalten Sie die höchstmögliche Unterstützung, um auch die steilsten Berge zu schaffen oder wenn man einfach nur mal Gas geben möchte:)

Vor- und Nachteile eines Frontantriebs / Vorderradantriebs

Vorteile:

– Ein Vorteil ist sicherlich der Preis, so bekommt man ebikes, Pedelecs mit Frontantrieb im Fachhandel schon ab ca. 1000 €. Das macht natürlich Sinn, wenn man nicht häufig fährt, denn durch den geringen Preis ist oft die Gesamtausstattung auch etwas einfacher gehalten.

– Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Sie nicht auf eine Rücktrittbremse verzichten müssen. Die meisten Frontantriebler haben eine Nabenschaltung mit Rücktritt.

– Das ebike, Pedelec wird nicht länger:

Viele ebikes mit Mittelmotor haben den Akku in der Mitte zwischen Hinterrad und Sitzrohr, wodurch das Fahrrad länger werden kann. Bei ebikes mit Frontantrieb ist der Akku meistens im Gepäckträger.

Nachteile:

– Durch den direkten Antrieb im Vorderrad kann es dazu kommen, dass je nach Untergrund und gewählter Unterstützungsstufe, das Vorderrad kurzzeitig durchdreht.

– Dadurch das das Gewicht im Vorderrad ist, müssen Sie dieses auch ständig mitlenken und das Fahrgefühl ist etwas gewöhnungsbedürftig.

– Oft wenig Komfort, denn durch die geringen Preise fehlt es oft an komfortabler Ausstattung.

mittelmotor   2. Der Mittelmotor

Der Mittelmotor ist mittlerweile der wohl am meist verkaufte Antrieb in ebikes, Pedelecs.

Der Motor sitzt im Bereich des Tretlagers und bietet somit einen tiefen Gewichtsschwerpunkt, der dem ebike, Pedelec hohe Stabilität und angenehmen Fahrkomfort verleiht.

Die Unterstützungsstufen sind ähnlich wie beim Vorderradantrieb, doch kann hier auch noch ein bis zwei Modi hinzukommen. (je nach Hersteller)

Vor- und Nachteile eines Mittelmotors

Vorteile:

– Ein sehr angenehmes Fahrgefühl durch niedrigen Schwerpunkt und Antriebsart.

– Große Auswahl an Modellen, Akkugrößen und Herstellern.

– Hohe Zuverlässigkeit und wenig Probleme.

Nachteile:

– Durch die Anbringung des Akkus zwischen Hinterrad und Sitzrohr kann das Fahrzeug etwas länger werden.

– Nicht alle Mittelmotoren bieten die Möglichkeit eines Rücktritts. Allerdings werden es von Jahr zu Jahr mehr 🙂

– Der Anschaffungspreis kann schon etwas höher sein, so liegt ein ebike, Pedelec mit Mittelmotor (natürlich je nach Ausstattung) gerne schon mal zwischen 2000 und 3000 Euro

bionix 3. Der Heckantrieb / Hinterradantrieb

Der Heckantrieb ist der Sportler unter den Antrieben. Durch seine direkte Kraftübertragung auf das Hinterrad ist er bestens für das Gelände geeignet.

Natürlich kommt der Heckantrieb auch in Tourenräder vor, allerdings kann man erkennen, das diese oft auch sehr sportiv sind, durch sportliche Sitzposition zum Beispiel.

Die Unterstützungsstufen sind hier auch wieder sehr ähnlich mit den zum Front und Mittelmotor, allerdings kann hier auch je nach Hersteller die Möglichkeit der Rückgewinnung eingestellt werden. So wird beispielsweise beim “Bergabfahren” oder beim Bremsen Strom zurückgewonnen.

Vor- und Nachteile eines Heckantriebs / Hinterradantriebs

Vorteile:

– Es bietet sich die Möglichkeit auch mal abseits der Piste zu fahren, da dieser Antrieb sich bestens dafür eignet und somit auch die sportlich ambitionierten Biker auf ihre Kosten kommen.

– Rückgewinnung, die Möglichkeit der Rückgewinnung finde ich gut, auch wenn hierdurch der Akku nicht voll geladen.

– Kraftvoll und stark, durch sein hohes Drehmoment und dem direkten Antrieb auf das Hinterrad vermittelt der Antrieb ein sehr dynamisches, sportliches Fahrgefühl.

Nachteile:

– Nur Kettenschaltung möglich, klar dadurch das im Hinterrad der Motor steckt ist da kein Platz mehr für eine Nebenschaltung, was wiederum bedeutet kein Rücktritt.

– Leider nicht so zuverlässig. In den letzten Jahren gab es häufig Probleme mit Heckantrieben gewisser Hersteller. Erkundigen Sie sich genau darüber, welcher Motor verbaut ist und wie anfällig dieser ist.

Fazit:

Alle Antriebsvarianten haben Ihre Vor- und Nachteile und Ihren Einsatzbereich. Welche Art für Sie das richtige ist, gilt es noch herauszufinden. In dem nächten Beitrag gebe ich Tipps und Richtungsweiser um herauszufinden, welche Art von ebike, Pedelec das richtige für Sie ist.